Von Laboe bis Schönberg: 6 Top-Spots für Wassersportler

Surfsports in der Probstei

Es gibt wohl kaum einen Landstrich in Schleswig-Holstein, an dem Surfer, Kiter und andere Wassersportler so viel Auswahl haben wie in der Probstei. Der Küstenabschnitt von Laboe bis Schönberg Strand ist nur rund zehn Kilometer lang, ist aber Standort von sechs Surf- und Wassersport-Zentren.

1 Ein paar Kite-Surfschüler sitzen vor der dunkelrot gestrichenen Hütte im Laboer Surfer’s Paradise. Sie lassen sich von Surflehrer Phillip die Winde erklären, die beim Kiten wichtig sind. Stationsleiter Raums Angenendt hat die Station erst im vergangenen Jahr erweitert, hat unter anderem ein Häuschen für die Schulungen bauen lassen, falls das Wetter theoretischen Unterricht unter freiem Himmel nicht zulässt. Am Standort unter dem Laboer Ehrenmal, geschützt in einer kleinen Bucht und mit relativ großem Stehrevier, kannst du windsurfen, kitten, Stand-Up-Paddeling und Opti-Segeln lernen. Außerdem verleiht Rasmus SUPs, Material und Tretboote.

Adresse: Strandstraße 33 (direkt beim U-Boot Ehrenmal), 24235 Laboe
Kontakt: +49 (0)4343 496 396
Preise: Kitekurse für Beginner ab 179,- Euro, Windsurf-Kurse ab 149,- Euro; SUP-Kurs 49,- Euro

In Laboe liegt die Surfschule Surfer’s Paradies. Das Gebiet liegt geschützt in einer Bucht an der Kieler Außenförde, die Schule am Rande eines Naturschutzgebietes. (Foto: Wimber)

2 Ein paar Kilometer weiter, in Stein, steht, ebenfalls aus Holz, der Standort Tatort Hawaii von Jörg Michaelsen. An diesem Morgen stehen drei ältere Kunden am Tresen des Tatorts und wollen Strandkörbe mieten – ein weiteres Angebot, das in jedem Sommer gut ankommt. Einige Strandkörbe stehen auf dem Deich, mit Blick auf die vorbeiziehenden Schiffe, der Strand ist nur wenige Schritte entfernt. Das flache Wasser eignet sich ideal für SUP-Sport. Aber auch Kite-Kurse stehen beim Tatort Hawaii hoch im Kurs. Deshalb hat Jörg die Kite-Abteilung kürzlich ausgebaut. Stationsleiter Anton hat im vergangenen Jahr unter anderem Festivals mit Unterstützung von Core organisiert und bietet aktuell den Verleih von Testmaterial an. Auch Windsurfen kannst du hier lernen, wenn du älter als 5 Jahre bis. Ob Schnupper-, Grund- oder Aufbaukurs und sogar Privatunterricht bietet das Team vom Tatort Hawaii an. Übrigens: In Stein kannst du auch hervorragend Skimboarden.

Adresse: „Am Strand“ (erreichbar über den Parkplatz an der Wiese), 24235 Stein
Kontakt: +49 (0)4343 439 133
Preise: keine Angaben

Für Skimboarder ist Stein ein idealer Spot.
Tatort Hawaii in Stein. (Fotos: Wimber)

3 Der Container der Schulschule Heidkate steht am Deich gleich beim Leuchtturm. Wer surfen lernen möchte, ist hier genau richtig. Zwischen den Buhnen und bis zur vorgelagerten Sandbank fahren die Surfschüler – ideale Bedingungen. Torben Schrautzer und sein Team bieten Wochen-, Wochenend-, Schnupper- und Fortgeschrittenenkurse an. Auch Kiten kann man hier lernen – allerdings findet die Schulung dann im Flachwassergebiet vor Neustein statt. An den Wochenende sind die Teilnehmer des Vereins Surfcrew auf dem Wasser. Da in Heidkate die Hauptsaison eher kurz ist, liegt ein Augenmerk des Teams in der Vor- und Nachsaison auf den lokalen Surfern und auf denjenigen, die schon etwas mehr als Grundkenntnisse haben. Die Surfcrew besteht mittlerweile seit drei Jahren und hat um die 40 Teilnehmer, die sich in lockerer Rund an den Wochenenden zum gemeinsamen Surfen treffen.

Adresse: „An Buhne 5“ (erreichbar über den Parkplatz am Leuchtturm in 24217 Heidkate/Wisch)
Kontakt: +49 (0)160 163 64 60 (Windsurfen), +49 (0)152 031 617 37 (Kiten)
Preise: Kitekurse ab 59,- Euro, Windsurf-Kurse ab 99,- Euro, SUP-Kurs 49,- Euro

Surfen lernen in Heidkate. (Foto: Wimber)

4 Am Spot vom Wassersport Brasilien hat sich eine Schulklasse ausgebreitet. Einige spielen Beach-Volleyball, einige Kinder sind mit den Tretbooten draußen, ein paar Jungs spielen Beach-Soccer. Richtig heiß und tropisch ist es hier am Ostseestrand mit dem südländisch klingenden Namen zwar nicht, aber auch ohne Blick auf den Zuckerhut lässt es sich hier wunderbar relaxt am Strand abhängen. Stationsleiter Bo Roosch bietet Kurse im Windsurfen – auch für Fortgeschrittene – und im Stand-Up-Paddling an. Es gibt aber auch Kurse für Kinder ab 4 Jahren. Außerdem können sich Wassersportler Wellenreitbretter ausleihen und bei den richtigen Wellenbedingungen das SUP-Surfen lernen – also dem Wellenreiten mit einem Stand-Up-Paddle-Brett. Wenn der Wind günstig steht, kann man nämlich hier hervorragend Wellen abreiten.

Adresse: „An Buhne 33/34“, 24217 Schönberg Strand (erreichbar über den Parkplatz Mittelstrand)
Kontakt: +49 (0)4344 301 38 80
Preise: Windsurf-Kurse ab 40,- Euro, SUP-Kurs ab 35,- Euro

Zum Sonnenuntergang aufs Meer – was gibt es schöneres? (Foto: Wimber)

5 In Kalifornien ist der Strand an diesem Tag recht leer. Das liegt aber weniger an dem weißen, weitläufigen Sand und der ruhigen Wasseroberfläche zwischen den Buhnen, sondern an der Uhrzeit morgens um 10 Uhr. California Wassersport hat soeben geöffnet. Zwei Jungs haben sich Surfmaterial ausgeliehen und üben jetzt selbstständig zwischen den Buhnen. Bernd Otto bringt das Motorboot und das Speed-Sofa ins Wasser. Drei Urlaubskinder in gelben Schwimmwesten wollen eine Runde fahren. Dieser Spaß ist das Hauptgeschäft von California Wassersport. Otto flitzt dann mit dem Motorboot jenseits der Buhnen und der Schwimmenden die Küste entlang, die Fahne des US-Bundesstaates Kalifornien flattert dabei im Fahrtwind. Wer Lust hat, kann sich – auch ohne einen Sportbootführerschein zu besitzen – ein eigenes, kleines Motorboot ausleihen. Voraussetzung: Du bis älter als 14 Jahre. Wer es noch aktiver mag: Lukas Herrmann bringt Urlauberkindern, die Spaß am aktiven Wassersport haben, auch das Windsurfen bei.

Adresse: Deichweg 46, 24217 Schönberg/Kalifornien (erreichbar über den Parkplatz Deichweg 60)
Preise: Windsurf-Kurs 119,- Euro, Segelkurs 119,- Euro

Wassersport eher passiv – aber mit viel Spaß. (Foto: Wimber)

6 In Schönberger Strand hat Tina von Kameke kürzlich das ehemalige Wassersportzentrum Westwind gekauft und öffnet demnächst die Tore der Surfschule Schönberg. Im Sommer will sie loslegen und Windsurfkurse für Ein- und Aufsteiger ab 8 Jahren und SUP-Kurse ab 13 Jahren geben. Abwechslung zum Faulenzen bieten ihre Tretboote, die jeder ausleihen kann, um eine Runde um die Schönberg Seebrücke herum zu fahren oder vor den Buhnen ins tiefe Wasser zu springen.

Jetzt in Corona-Zeiten gelten natürlich auch in den Surfschulen die Abstandsregeln. Zudem musst du dich anmelden, wenn du einen Surfkurs belegen willst. Na dann, rauf aufs Wasser!

Bei Sturm gehen die Surf-Profis in der Probstei aufs Wasser. (Foto: Wimber)
Über Anne_Kueste 116 Artikel
Moin. Ich heiße Ann-Christin Wimber, bin Freie Journalistin, Autorin und Bloggerin. Ich schreibe seit 15 Jahren für zahlreiche Fach- und Publikumszeitschriften, betreibe das Internetportal europas-kuesten.de und habe bis dato zwei Bücher verfasst. Natürlich beschäftigen sich diese mit dem Meer im weitesten Sinne ("Meerglas - suchen, finden, bestimmen" (2014); "Familienerlebnisführer für die Probstei und das Umland" (2017)). Mit dem Blog "Mein Meer" will ich das teilen, was mir am Herzen und meiner Seele am nächsten liegt - das Meer mit allen seinen Facetten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*