Cold California: In der Probstei kannst du Wellenreiten

Vier Kinder sitzen auf Surfbrettern im Wasser und warten auf die nächste Welle. Sie baut sich auf, hebt langsam den hinteren Teil des Bretts hoch. Schnell werfen sich die Kids nach vorne, legen sich aufs Brett und fangen an zu paddeln. Die Welle bricht. Jetzt schnell aufstehen und schon geht die wilde Fahrt los – die Welle hinunter im schäumenden Weißwasser. Lange dauert der Ritt aber nicht, denn dort ist schon der Strand. Zwar sind wir in Kalifornien, aber in der Probstei und nicht in Amerika.

Wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt (meistens aus Ost), dann eignet sich sogar die Probstei zum Wellenreiten. Maximal 1,5 Meter werden die Wellen hier. Zum Spaß haben und üben reicht das aber allemal. Wer keinen Wellenreiter hat, kann auch ein Bodyboard benutzen und auf diesem die Wellen hinunterrauschen. Oft bringen insbesondere die Herbstmonate schöne Wellen. Dann ist allerdings das Wasser schon recht frisch, so dass sich hier Hauben und Handschuhe lohnen könnten.

Auch im Sommer bringt Wind aus westlichen Richtungen einige reitbare Wellen. Oft ist das Wasser aber recht kappelig, sodass der Genuss dann etwas zu kurz kommt. Wer dann etwas schwierigere Bedingungen meisten kann, fährt bei solchen Windverhältnissen am besten nach Weissenhaus oder nach Damp. Für alle, die Spaß haben wollen und denen kleine Wellen reichen – etwa auch SUP-Fahrer – ist das Wellenreiten in Heidkate und Kalifornien eine tolle Abwechslung.

Ein Video dazu siehst du hier: https://youtu.be/_Aw7A453Fac

Kommentare

  1. Pingback: Von Laboe bis Schönberg: 6 Top-Spots für Wassersportler – Mein Meer

Schreibe einen Kommentar