Raus! Ein Nachmittag im Naturerlebnisraum Wendtorf

Eigentlich ist es egal, ob es regnet, die Sonne scheint oder Schnee liegt. Im Kinderabenteuerland – oder wie wir Einheimische sagen: Naturerlebisraum – in Wendtorf treiben sich eigentlich immer Kinder herum – manchmal mit, manchmal ohne Eltern. Auf der ehemaligen Ackerfläche hat die Gemeinde aber auch wirklich ein geniales Spielgelände für Kinder jeden Alters geschaffen. Floss, Klettergrüste, Rutschen und Schaukeln und ganz viel Natur bieten viel Abwechslung.

Als meine Kinder kleiner waren, fanden sie es total aufregend, den Hügel zu erklimmen, auf dem das Klettergerüst samt Tunnelrutsche steht. Allein das Heraufkrabbeln auf den „Berg“ war ein Abenteuer. Danach mussten viele Stufen auf den Holzklettergerüst gemeistert und unterschiedliche Ebenen überwunden werden, bis es dann in wilder Fahrt die Rutsche hinunterging.

Mittlerweile steht ein (relatives) neues Holzgerüst mit dem klangvollen Namen „Im Reich der Greifvögel“. Zwischen zwei Türmen spannt sich in etwa fünf Metern Höhe eine Hängebrücke. Eule und Bussard bewachen die Kinder beim waghalsigen Überqueren des Netzes.

Im Kinderabenteuerland Wendtorf kannst du buddeln, klettern und Natur erleben. (Foto: Wimber)

Die zweitliebste Beschäftigung meiner Kinder ist aber immer noch das Buddeln und Staustufen bauen im „Matschbereich“. Unter der Hängebereich gibt es eine Stelle, an der das Wasser relativ flach gehalten wurde. Etwas höher gelegen entlässt ein Rohr stetig Wasser, sodass es hier immer besonders schön matschig ist.

Tipp an Eltern: Wenigstens Gummistiefel, im Zweifelsfall sogar Matschhosen einpacken!

Im Sommer haben wir immer einen Eimer und einen Kescher dabei. Denn im Schilf verstecken sich dann Kaulquappen. Keine Sorge: Wir lassen sie natürlich wieder frei, bevor das Wasser zu warm wird.

Wo sind denn die kleinen Frösche? (Foto: Wimber)

Auf der anderen Seite des Schilfgürtels treiben sich vor allem die etwas größeren Kinder herum. Denn hier können sie zum Beispiel an der Tazanschaukel von einem Ufer zum anderen schwingen (oder auch nicht ;)). Das ist vor allem immer dann sehr beliebt, wenn sich größere Gruppen hier treffen – wir haben hier oft Sommerfeste mit der Schule gefeiert. Dann finden es die Kinder auch total witzig, sich mit dem Floß und dem dazugehörigen Seil selbst über den Teich zu ziehen.

Im Sommer kann man sich außerdem zwischen dem dichten Bewuchs der Weiden gut verstecken – und einfach nicht herauskommen, wenn die Eltern rufen.

Auf der nördlichen Seite des Naturerlebnisraums steht die kleine Skateranlage, in der sich eigentlich auch bei jedem Wetter Kinder herumtreiben – mit Skateboards, mit Fahrrädern oder einfach nur so.

Auf der südlichen Seite – hinter dem Hügel mit dem hölzernen Pavillon – schließt sich der eigentliche Naturerlebnisraum an. Auf 2,5 Hektar warten Wildnisinseln, Hecken sowie der große Rasen, auf dem hervorragend Fußball gespielt werden kann, darauf, erkundet zu werden. Hier befindet sich auch die Naturbeobachtungsplattform, wo Kinder und Eltern etwas über Tiere und Pflanzen lernen können.

Auch wichtig zu wissen: 
Das Parken ist kostenpflichtig. 
Ein Lebensmittelladen schließt sich an den Parkplatz an. 
Es gibt Toiletten. 
Die Grillhütten kann man mieten.

Wer ganz kleine Kinder hat, kommt hier übrigens auch auf seine Kosten: Ein hölzernes Schiff kann als Sandkiste benutzt werden – oder um mit Papa auf große Kaperfahrt zu gehen. Die dicke Holzschlange bewegt sich garantiert nicht, wenn die Kleinen balancieren üben möchten. Und die Wipptiere sind auch immer mit wenigstens einem Kind belegt.

Was auch immer ihr heute Nachmittag vorhabt: Langweilig wird es im Naturerlebnisraum bestimmt niemandem 🙂

Weitere Infos sowie Kontakt zur Gemeinde gibt es hier: https://www.probstei.de

Schreibe einen Kommentar