Kaum sendet die Sonne ein paar Strahlen an die Ostseeküste, setzt in Barsbek eine wahre Völkerwanderung ein. Und alle haben nur ein Ziel: die bunte Krokuswiese auf dem Dorfanger. Gerade jetzt – wo der Bewegungsradius eingeschränkt ist – sind die vielen bunten Blüten ein beliebtes Ausflugsziel. Wir haben den Vorteil, dass wir an diesen schönen Dorfanger wohnen und so die Blüten bereits beim ersten zaghaften Herausstrecken ihrer Kelche beobachten können. Und jedes Jahr wieder muss ich Fotos machen! Es ist aber auch zu schön, den Hummeln und Bienen zuzusehen, wie sie angeflogen kommen und in den Krokussen herumkrabbeln.

Die Krokussblüten auf unserem Dorfanger leuchten in allen möglichen Farben: hell- und dunkellila, gelb, weiß, weiß mit lila Streifen (die Sorte „Pickwick“). Wer genau hinschaut, entdeckt sogar ein paar Sorten des „wilden“ Krokus namens Orange Monaco, der in hellen orange-gelb blüht.

In diesem Jahr sind ein paar der Frühblüher etwas später dran und wagen sich nur langsam aus dem Rasenbeet. Denn im Herbst haben Barsbeker Familien 20.000 Zwiebeln im unteren teil des Angers (bei der alten Wasserpumpe) gesetzt, die jetzt erst ihre Stängel aus dem Untergrund stecken. Deswegen regen mich auch Leute auf, die über den Rasen trampeln und zwischen den Krokussen herumhüpfen. Den Spruch „Wir treten ja gar nicht auf die Blüten“ kann ich echt nicht mehr hören.

Dazu ein paar Highlights aus den letzten Jahren: Mitten im Krokusfeld stand schon ein Brautpaar – sie trug ein weit ausladendes Brautkleid. Ein Motorradfahrer hat sein Fahrzeug im Blütenmeer abgelichtet. Eltern, die ihre Kinder durch die Wiese laufen lassen sind ebenso häufig zu sehen, wie Fotografen, die sich auf den Bauch legen, um besonders schöne Bilder der Krokusse zu machen.

Dabei ist doch genug Platz, um vorne und hinten auf dem Anger oder auf dem Weg, der mitten durch die Wise führt, Bilder für Instagram zu machen. Auch an den Rändern lassen sich wunderschöne Motive der bunten Kelche finden. Deshalb: Bitte, kommt und schaut euch die tolle Krokusblüte an, aber bleibt auf den Wegen!

Schreibe einen Kommentar