Basteltipp: Mausboote aus Tetrapaks

Langsam geht die Zeit zuende, in der die Kinder am Strand mit ihren Booten spielen konnten. Häfen bauen, Stege aus Algen errichten, (Treibholz-)Passagiere aufnehmen – das alles geht nicht mehr. Da aber die sandigen Strandspielsachen nicht unbedingt im Kinderzimmer erwünscht sind, haben wir unsere eigenen Kinderzimmer-geeigneten Boote gebaut. Als Passagiere hatten die Kinder ihre  Ikea-Mäuse auserkoren – daher der Name „Mausboote“.

Als erstes müsst ihr natürlich Saft- oder Milchpackungen gründlich ausgespühlen. Sonst fangen sie an zu riechen. Dann benötigt ihr Farbe, Pinsel, einen Cutter, etwas braunen oder schwarzen Bastelkarton, zwei Stäbe (wir haben solche genommen, der als Stütze in einer Topfblume steckten; es geht aber auch ein dünner Weidenast (weil die besonders gerade sind) oder auch Treibholz), etwas Tuch, Klebe und einen Tacker.

Mir hat als Vorlage dieser Basteltipp einer amerikanischen Internetseite gedient. Daher haben wir auch zwei Boote gemacht, die diesen ähnlich sahen – du kannst natürlich bei deiner Gestaltung anders vorgehen.

Nach dem Ausspühlen geht es ans Ausschneiden. Mit den Cutter werden die Bullaugen und die Öffnung für die Passagiere geschnitten. Logischerweise sind die Bullaugen an der Seite und die Öffnung oben 🙂 Vorne ist übrigens da, wo die Packung zusammengefaltet ist.

Danach geht es ans Anmalen. Hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Nimm deine Lieblingsfarbe und male flächendeckend oder nur in Teilen – völlig egal, hauptsache du findest es hübsch. Zum Mischen von Farbe könntest du dir noch eine Schale mit zum Basteltisch nehmen und ein Glas mit Wasser zum Ausspülen der Pinsel brauchst du natürlich auch.

Danach musst du noch ein kleines Loch für den Mast machen und aus dem Buntpapier eine Reling schneiden. Denk daran, dass du diese am Karton ankleben musst. Am besten misst du die Größe der Reling innen an der Öffnung ab (dafür kannst du zum Beispiel das ausgeschnittene Stück als Maß nehmen) und lässt dann eine Lasche am unteren Teil, so dass du das Papier vernünftig ankleben kannst.

Aus dem Stäben und dem Tuch bastelst du als nächstes ein Segel. Denk daran, dass das Ende des Mastes noch in den Schiffskörper muss – also etwas Platz lassen. Das Segel schneidest du aus dem Tuch, das entweder farbig oder weiß sein kann. Wir haben auch noch einen Stab unten ans Tuch gebastelt , als Mastbaum sozusagen. Das verleiht dem ganzen zudem etwas Steifigkeit, wenn das Tuch zu dünn ist. Befestigt haben wir das Tuch mit Hilfe eines Tackers; du kannst natürlich auch nähen. Unser Mast war so lang, dass er bis auf den Boden der Packung reichte. Deswegen konnten wir ihn hier gut festkleben.

So, fertig sind die Boote. Die Mäuse können einsteigen und los geht die wilde Fahrt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.