Endlich ist der Schnee auch bei uns angekommen. Erst kam die Kälte. Die Steine der Buhnen waren mit einer dicken Eisschicht überzogen und am Ufer gefror das Ostseewasser. Auch wenn ich kein großer Winter-Fan bin, klirrende Kälte und Sonnenschein: Großartig. Und wenn sich dazu noch die Melodie des Plätschern gefrorener Wellen an den Strand mischt: Wundervoll.

Natürlich waren wir an unserem Lieblingsstrand und haben es genossen, dick eingepackt und mit gefütterten Gummistiefeln am Ufer herumzustapfen und auf den Buhnen nach Eiszapfen zu suchen.

Auch bei Eis und Schnee immer wieder schön: Unser Ostseestrand (Foto: Wimber)

Einen Schlitten hatten wir leider nicht dabei. Sonst hätten wir es vermutlich so gemacht wie viele andere Familien und versucht, den mit Schnee bedeckten Deich herunterzufahren. Das ging – so haben wir festgestellt – mit Poporutschern und dicken Mülltüten am besten. Einige Kinder haben sogar versucht, einen Schneemann zu bauen. Aber der hatte ganz schön viel Fell in Form von Grashalmen 🙂

Schneeengel im Ostseesand. (Foto: Wimber)

Wir haben es uns nicht nehmen lassen und uns auf den Boden geschmissen. Wo wir sonst im Sommer auf einem Strandhandtuch liegen, lagen wir im Schnee und bewegten wild die Arme und Beine. Der schönste Schneeengel überhaupt: mit Sandgrundierung!

Schreibe einen Kommentar