Meine Probstei – das ist die sanfte Brandung der Wellen im Strand in Heidkate, das Geräusch, das die Austernfischer machen, wenn sie mich anschimpfen, weil ich ihr Terrerorium betrete. Zu meiner Probstei gehören die hoch am Himmel kreisenden Seeadler, der Blick auf die Steiner Steilküste vom SUP aus, das mühelos dahinrollende Fahrrad auf den Spurplattenwegen Richtung Strand. In meiner Probstei wohnen Leute, die noch immer das stolze Erbe der reichen Bauern in sich tragen und Zugezogene, die erfolgreich Cafés hinterm Deich betreiben. Meine Probstei duftet nach Korn, Stroh und Heu (manchmal auch nach Gülle), nach Seegras und von der Sonne erwärmtem Sand, nach Neopren-Anzügen und Pommes auf der Deichkrone.

Oder um es kurz zu sagen: Die Probstei ist meine Heimat. Am Strand von Laboe machte ich meine ersten Schritte, in der Ostsee lernte ich schwimmen, die Buhnen waren mein Parcours und der Dampfer brachte mich zur Schule. Ohne die Kieler Förde, ohne die Ostsee, ohne mein Meer wäre meine Seele ohne Glanz. Deshalb möchte ich euch auf dieser Seite die Probstei von ihren schönsten Seiten zeigen und euch beweisen, dass es hier nie langweilig wird.