Cornwall erwandern: Von Swanpool nach Gylly Beach

„Wandern ist cool!“, würde ich gerne von meinen Kindern hören. Leider dringen diese Worte nie an mein Ohr. Deswegen gehen wir immer mit einer Mission nach draußen – sei es Geocaching, Hundespaziergang oder ich locke mit der Eisbude. In Cornwall gibt es – wie im gesamten Königreich – Wanderwege an jeder Ecke. Besonders reizvoll sind natürlich die Klippenpfade mit Blick aufs Meer.

Auch während unseres letzten Cornwall Urlaubs haben wir die Kinder genötigt, sich vom Spiel zu erheben, den Raum zu verlassen und ins helle Gesicht der Somme zu schauen. Ein netter, kleiner Wanderpfad führt von Swanpool nach Gylly Beach nahe Falmouth. Er ist Teil des South West Coast Paths und kann für alle Wanderfreudigen in beide Richtungen ausgeweitet werden; von Gylly Beach geht es zum Beispiel ein paar Kilometer weiter an der Küste entlang bis zum historischen Pendennis Castle.

Dieser wirklich sehr einfache Wanderpfad startet am Parkplatz von Swanpool (Swanpool Beach Car Park – TR11 4EJ); im Winter ist das Parken kostenlos. Schwäne habe ich in Swanpool auf der Wasserfläche des kleinen Naturreservats gesehen, allerdings ergibt sich der Name aus der Bezeichnung „swamp-pool“ – das ist das bewaldete Feuchtbiotop neben dem Parkplatz.

In Swanpool gibt es eine öffentliche Toilette sowie ein kleines Restaurant; wer will, kann hier Kajaks mieten und im Sommer natürlich auch baden.

Vom Parkplatz geht es links Richtung Falmouth. Der Weg führt am Swanpool Point entlang (Achtung, bei schönem Wetter ist es echt voll hier!). Sobald ihr die Kehre umrundet habt, seht ihr schon Gyllyngvase Beach und habt zudem einen tollen Blick auf die Burg. Wem der Pfad zu sehr bevölkert ist, kann auch über die Hügelkuppe gehen – hier kann man im Zweifelsfall auch prima den Hund laufen lassen. Am Fuß des Hügels kommt ihr dann wieder auf den Coast Path zurück. Nach ein paar Metern erreicht man dann schon sein Ziel.

Gylly Beach ist der größte Strand in Falmouth und beliebter Treffpunkt vor allem bei der Jugend. An dem breiten Strand lässt es sich bei Ebbe auch ganz toll nach Meerestieren suchen (das heißt „rock pooling“). Hungrige Kindermägen füllen Mama und Papa hier ganz schnell am Imbis, der leckere Pommes sowie Eis verkauft. Alternativ kann man auch im Restaurant sitzen und bei einem aufgiebigen Mal aufs Meer schauen.

Uns gefällt Gylly Beach besonders wegen des feinen Sandstrands; im Sommer hat man hier auch genug Platz, sich auszubeiten und baden lässt es sich hier auch gut.

Wer jetzt nicht die zehn Minuten bis in die Innenstadt von Falmouth laufen möchte und lieber wieder zurück gehen möchte, kann jetzt auf dem Coast Path zurück nach Swanpool laufen. Dabei geht der Blick hinaus auf die Klippen und den blauen Atlantik. Wer sich etwas Zeit lässt, ist nach 45 Minuten wieder zurück am Parkplatz.

 

Über Anne_Kueste 91 Artikel
Moin. Ich heiße Ann-Christin Wimber, bin Freie Journalistin, Autorin und Bloggerin. Ich schreibe seit 15 Jahren für zahlreiche Fach- und Publikumszeitschriften, betreibe das Internetportal europas-kuesten.de und habe bis dato zwei Bücher verfasst. Natürlich beschäftigen sich diese mit dem Meer im weitesten Sinne ("Meerglas - suchen, finden, bestimmen" (2014); "Familienerlebnisführer für die Probstei und das Umland" (2017)). Mit dem Blog "Mein Meer" will ich das teilen, was mir am Herzen und meiner Seele am nächsten liegt - das Meer mit allen seinen Facetten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*